Gesundheitsbewusste Menschen trinken eher Tee als Kaffee

Die meisten Menschen wollen ihre morgendliche Tasse Kaffee um nichts in der Welt eintauschen. Sie benötigen einen Schubs, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und aktiv in den Tag zu starten. Doch auch Tee kann diesen Effekt haben und genau wie Kaffee als Wachmacher wirken. In beiden Getränken ist der Koffeingehalt für das Antreiben des Kreislaufs verantwortlich.

"Der klassischer Filterkaffee, hat eine höhere Koffeinmenge als Getränke, die auf Espresso basieren", sagt Michael Ristow vom Lehrstuhl für Humanernährung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Durch die typische Portionsgröße von 25 ml ist die Konzentration des Koffeins beim Espresso zwar höher, aber in der Gesamtmenge geringer als bei einer Tasse Filterkaffee. Das liege daran, dass der Koffeingehalt von der Brühdauer abhängt und diese Brühzeit beim Filterkaffee deutlich länger ist.

"Grüner Tee kann die Wirkung von Kaffee durchaus überschreiten, da die Wirkung des Koffeins besonders gut ist", betont der Ernährungsmediziner. Wem Kaffee mit seiner Wirkung nicht mehr ausreiche, der solle deshalb zu grünem Tee wechseln, rät Ristow.

Ein weiterer Vorteil des grünen Tees: Es befinden sich so genannte Polyphenole darin. Diese Naturstoffe sollen krebsvorbeugend und entzündungshemmend wirken. "Auch auf die Funktionsfähigkeit des Gehirns und bei Diabetes haben sie einen positiven Effekt", sagt Ristow. Bei schwarzem Tee sei das in Ansätzen belegt. "Gesundheitsbewusste Menschen trinken eher Tee", fasst er zusammen.

ddp