Wenn die Gelenke knacken…
…ist alles in Ordnung – solange es nicht schmerzt.

Kniebeugen sind eine beliebte Übung der klassischen Leibesertüchtigung.

Dabei kann es in den Gelenken mitunter bedrohlich laut knacken, wenn man tief in die Hocke geht.
Bei Kindern und Jugendlichen werden diese Geräusche landläufig mit den im Wachstum befindlichen und damit noch nicht voll belastbaren Knochen beziehungsweise Gelenken erklärt. "Mit Wachstum hat dieses Phänomen aber nichts zu tun", sagt Klaus Schatton, Vizepräsident des Berufsverbands der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Vielmehr entsteht das Knacken dadurch, dass sich bei der Bewegung des Knies verschiedene Ebenen des Gelenks verschieben, also unter anderem Schienbeinkopf, Kniescheibe und Oberschenkelknochen ihre Position verändern.
"Dabei lösen sich die glatten, flüssigkeitsüberzogenen Gelenkflächen mit einem knackenden Geräusch voneinander", erläutert Schatton. Grund zur Sorge bestehe in diesem Fall nicht, der Vorgang sei "völlig harmlos".

 
Anders sieht es aus, wenn das Beugen des Knies neben dem lauten Knacken auch Schmerzen verursacht. Dann könnte beispielsweise der Meniskus, ein Knorpel im Kniegelenk, beschädigt sein.

 Quelle: physio.de























Zu den unten genannten Therapien finden Sie weitere Erklärungen auf Seite 3.

Manuelle Lymphdrainage, Physiotherapie, Krankengymnastik, Massage, Sportphysiotherapie, Manuelle Therapie, Lymphdrainage, Wärmetherapie, Fango, Rückenschule, Fußreflexzonentherapie, Bobath, PNF, CMD = Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion, (Funktionsstörung im Bereich des Kauorgans, Kiefergelenk), Massage in Bocholt,


Physiotherapeut, Physiotherapeutin, Bocholt