Familienmahl schützt vor Essstörungen - Wie Eltern bei Mädchen eine gesunde Einstellung zum Essen fördern können

 Baierbrunn (ots) - Mädchen, die ihre Mahlzeiten regelmäßig im Kreise der Familie einnehmen, greifen im späteren Leben seltener zu Diätpillen, missbrauchen nicht so häufig Abführmittel und leiden seltener unter Essstörungen als Mädchen, die beim Essen auf sich allein gestellt sind. Das berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine Studie, die Forscherinnen der Universität von Minnesota (USA) durchführten. Die Ernährungswissenschaftlerinnen hatten Daten aus den Jahren 1999 und 2004 von mehr als 2500 heranwachsenden Schülerinnen und Schülern verglichen. Bei den Jungen gab es diesen Zusammenhang nicht. Die Gründe dafür sind unklar.

Quelle:
Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau"





















Zu den unten genannten Therapien finden Sie weitere Erklärungen auf Seite 3.

Manuelle Lymphdrainage, Physiotherapie, Krankengymnastik, Massage, Sportphysiotherapie, Manuelle Therapie, Lymphdrainage, Wärmetherapie, Fango, Kältetherapie, Wirbelsäulentherapie nach Dorn, Rückenschule, PNF, CMD = Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion,


Physiotherapeut, Physiotherapeutin, Bocholt